Alle Beiträge von Thomas Krumbiegel

Zeitzeugengespräch an der ARS –

Frau Dr. Eva Umlauf spricht zum Gedenken an die Pogromnacht

Am Donnerstag, dem 11. November 2022 kam die Holocaust-Überlebende Dr. Eva Umlauf auf Einladung des Fachbereichs Gesellschaftslehre an die Adolf-Reichwein-Schule nach Pohlheim, um über ihr Leben zu sprechen, aus ihrem Buch „Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen“ vorzulesen und aus ihrem bewegten Leben zu berichten. Der Vortrag fand in der Aula statt und war nicht nur für die Schulgemeinde, sondern auch für alle Interessierten offen.


Frau Umlauf, die im Arbeitslager Nováky in der Slowakei geboren wurde und später mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Ausschwitz überlebte, schilderte ihre Lebensgeschichte anschaulich und las immer wieder Ausschnitte aus ihrem Buch vor. Obwohl sich Frau Umlauf nicht aktiv an die Zeit in Ausschwitz erinnert, prägten sie die Jahre im Konzentrationslager und auch die Erfahrungen, die ihre Familie dort machte und so schilderte eindrücklich verschiedene Stationen ihres Lebens, von der „braunen“ Diktatur der NS-Zeit über die „rote“ Diktatur, den Prager Frühling bis hin in die heutige Zeit. Mit ihrer feinen Sprache gelang es der Zeitenzeugin, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und dramatische Bilder ins Gedächtnis zurückzurufen. Denn gemäß der Aussage des KZ-Überlebenden und Friedensnobelpreisträgers Elie Wiesel wird jeder, der heute einem Zeugen zuhört, selbst zum Zeugen werden.

Zeitzeugengespräch an der ARS – weiterlesen

Geschichten, Geschichten, Geschichten …

Besondere Lesung in der Aula

Am vergangenen Dienstag, den 08.11.2022, fand das Schreibprojekt „Lautschriften – Vom Film zum Buch“ mit einer Lesung in der Aula seinen krönenden Abschluss.

Erneut hatten sich Schüler zusammengefunden, um an mehreren Nachmittagen Geschichten zu schreiben.

Dank der fachkundigen Anleitung von Jutta Wilke, Autorin aus Hanau, entstanden jede Menge der unterschiedlichsten Geschichten. Die Gruppe bekam Tipps, wie man zu einer Schreibidee kommt, was man alles ausprobieren kann, wie man anschaulich schreibt, Spannung erzeugt und zum Schluss einen Text hat, der nicht nur einem selbst gefällt.

Dass dies den Schreibenden gelungen war, konnte bei der Lesung direkt erlebt werden.

Johanna Schwab (7c), Lucie Lemcke (8a), Linus Pitzki (8b), Samira Schulz (8b), Karla Joulan (8d), Joelina Rost (10a) und Anieke Noorda (10d) bekamen sehr viel Beifall für ihre Geschichten, die sie selbst vorlasen (Klara Jung (6e) und Julia Krause (6e) waren leider verhindert).

Ein ganz großer Applaus ging auch an Jutta Wilke, die nicht nur die Nachwuchsautorinnen und den Nachwuchsautor betreut und immer wieder motiviert hatte, sondern auch den Abend informativ und erfrischend moderierte.

Zum Schluss erhielten alle als Erinnerung Hefte mit ihren gedruckten Geschichten.

Der Abend schloss mit einem Blumenstrauß und einer Festschrift „50 Jahre Adolf-Reichwein-Schule“ für Frau Wilke und einem Imbiss für alle, den Nick Heitmann zusammen mit Schülern des Jahrgangs 8 zubereitet hatte und der ebenfalls für strahlende Gesichter sorgte.

Ermöglicht wurde dies alles vom „Hessischen Literaturhaus im Mousonturm e.V.“ (Helene Sindl) und vom „Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur“, das dieses außerordentlich motivierende Projekt finanziell unterstützte.

Almut Peters
Fachleitung Deutsch

Bericht in den Pohlheimer Nachrichten, 17.11.22
Bericht in der Gießener Allgemeinen Zeitung, 15.11.22

Gedenkstätte Börneplatz und Museum Judengasse

Als Friedel Wallenstein nicht mehr in die Schule gehen durfte – Schüler:innen der Adolf-Reichwein-Schule in Pohlheim besuchen die Gedenkstätte Börneplatz und das Museum Judengasse

In diesem Schulhalbjahr hat der Fachbereich Gesellschaftslehre eine Gedenkstättenfahrt angeboten, die sich an alle interessierten Schüler:innen der Jahrgänge 7-10 richtete. Diese Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Verein Stolpersteine Pohlheim e.V. organisiert. Neben 18 Schüler:innen und drei Lehrerinnen der ARS nahmen auch Frau Isabel Stühn als Gemeinwesenkoordinatorin der Stadt Pohlheim und Simone und Tim van Slobbe als Vertreter der Stolpersteine Pohlheim e.V teil.

Das gemeinsame Ziel war nach Zug- und S-Bahn-Fahrt die Gedenkstätte Börneplatz und das Museum Judengasse. Eintritt und Führung konnten durch eine Spende der Sparkasse Gießen finanziert werden.

In eindringlicher Weise haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Fahrt erfahren, dass der Börneplatz ein Ort ist, der mit der Geschichte einer jüdischen Familie aus Pohlheim  verbunden ist. Am Beispiel des Schicksals der 10jährigen Friedel Wallenstein aus Pohlheim-Grüningen wurde aufgezeigt, wie es 11.907 anderen Juden ergangen ist, die durch das nationalsozialistische Regime aus Frankfurt deportiert und ermordet wurden und an die an der Gedenkstätte Börneplatz erinnert wird.

Gedenkstätte Börneplatz und Museum Judengasse weiterlesen

Die Jugend entscheidet in Pohlheim

Das Vertrauen in die Demokratie hängt davon ab, wie wir sie vor Ort erleben. Dieses Vertrauen kann man nicht früh genug aufbauen. Jugend entscheidet hilft Kommunen aus ganz Deutschland, Jugendliche in die Politik einzubeziehen. Denn sie haben viele Ideen, die ihre Städte und Dörfer besser machen. Hierfür hat sich die Stadt Pohlheim bei der Hertie-Stiftung beworben und gewonnen!

In einem gut durchdachten Verfahren haben Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren über ein konkretes lokalpolitisches Thema entschieden. Am 15.09. und 16.09.2022 haben über 30 Jugendliche sich zu den Thementagen in der Volkshalle getroffen, von denen ein Großteil Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule waren. Nachdem sich die „jungen Politiker“ in ihren Fraktionen getroffen haben, wurde heftig diskutiert, welche Themen relevant sind und welche nicht. Am Ende haben sich alle drei Fraktionen auf jeweils drei Anträge geeinigt. Bei dieser Entscheidungsfindung hat der gemeinnützige Verein „Politik zum Anfassen e.V.“ die Jugendlichen unterstützt.

Nach dem ersten Workshop-Tag fand im Anschluss im Garten des Bürgermeisters eine Grillfeier statt, bei der die Schülerinnen und Schüler Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung kennengelernt haben und mit ihnen ins Gespräch gekommen sind.

Am zweiten Tagen haben die Jugendlichen in einer fingierten Stadtverordnetenversammlung ihre Anträge vorgebracht, über die dann abgestimmt wurde. Dies waren z. B. ein Cafe im Ort, bessere Busverbindungen oder eine Pausenstation für Postboten und Busfahrer. Die Versammlung wurde geleitet von Frau Hiltrud Hofmann, die auch die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung von Pohlheim ist.

Jeder „Fraktion“ ist ein Jugendbeauftragter zugeordnet, der sich in den nächsten Tagen mit den Schülerinnen und Schülern treffen wird, um an ihren Anträgen weiterzuarbeiten. Das Ziel ist es, dass die Wünsche der Jugendlichen vor der „richtigen“ Stadtverordnetenversammlung vorgetragen und ihre Anträge eingebracht werden, in der Hoffnung, dass sie tatsächlich umgesetzt werden.

Filiz Bulut

–> Die Tücken der Mehrheitsfindung (Gießener Anzeiger, 17.09.22)

Einschulungsfeier am 6. September

Am vergangenen Dienstag konnten wir in unserer feierlich geschmückten Sporthalle 98 neue Schülerinnen und Schüler in vier fünfte Klassen einschulen. Ein kleines, aber feines Programm aus Beiträgen vom Chor, der Ukulele-, der Umwelt- und der Hip Hop-AG hatte die Beauftragte für die Stufe 5/6 Frau Christiane Metzger zusammengestellt, die selbst aufgrund der Einschulung des eigenen Kindes nicht teilnehmen konnte.

Die Schulleiterin, Petra Brüll, empfing die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern herzlich und betonte in ihrer Rede, dass sie stolz sein könnten an der ARS zu sein, die den Namen eines „Tausendsassa“ trüge: Adolf Reichwein, ein vielfach gebildeter Reformpädagoge, der aufgrund seiner Haltung und seines Widerstandsgeistes im dritten Reich seinen Mut mit dem eigenen Leben bezahlt hatte.

Brüll betonte, dass es im Lauf der nächsten Schuljahre darum gehen werde, die eigenen Stärken auszubauen und mit den Schwächen umzugehen, denn an der ARS gebe es vielfältige Angebote, die der Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler zugutekomme. Verschiedenheit sei ein Schatz, denn jeder habe besondere Fähigkeiten!

Außerdem hob sie die Besonderheiten des kommenden Schuljahres hervor: Die ARS feiert ihren 50. Geburtstag und lädt zum großen Schulfest am 1. Oktober ein. Noch im September erleben die Kinder eine Projektwoche unter dem Motto „50 Jahre ARS – eine Reise durch die Zeit“.

Nachdem die Klassen je eine vom Förderverein gespendete Kiste mit Pausenspielgeräten in Empfang genommen hatten, konnten die Kinder mit ihren jeweiligen Klassenlehrkräften in die Schule gehen und den ersten Unterricht erleben.

Für die nächsten Tage war ein buntes Kennenlernprogramm geplant, so dass der „richtige“ Unterricht erst in der zweiten Woche starten wird.

Die Schulleiterin wünschte allen Neuen eine erfolgreiche und glückliche Zeit an der ARS.

Petra Brüll

Probleme mit den Buslinien 32 und 35

Liebe Schulgemeinde,

wir wurden am heutigen Abend von der Verkehrsgesellschaft darüber informiert, dass es aller Voraussicht nach morgen früh ein größeres Problem mit den Linien 32 und 35 (Linden/Langgöns) geben wird.

Alle vier Busse der Firma Weber sind Opfer eines sinnlosen Vandalismus-Anschlags geworden und damit morgen früh nicht einsetzbar. Die Firma wird zwar versuchen Reisebusse oder dergleichen zu mobilisieren, die reguläre Busverbindung ist aber wohl keinesfalls leistbar.

Wenn es Ihnen möglich ist, geben Sie diese Info bitte noch an möglichst viele Betroffene weiter, um kurzfristige Lösungen zu finden.

Herzlichen Dank vorab,

Petra Brüll
(Schulleiterin)

GTA – Schnupperangebote ab dem 12. September

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

ab sofort sind die AG-Beschreibungen für das aktuelle Schuljahr auf der Homepage einzusehen. Ab der kommenden Woche wird wird es im Rahmen unseres Ganztagsprogramms für alle Schüler:innen erstmals die Möglichkeit geben, zwei Wochen lang an den AG-Schnupperangeboten teilzunehmen, bevor die verbindliche Einwahl erfolgt.

Ganztagsangebot Schuljahr 2022/23:

Beschreibung der AG-Angebote

Überblick:

* Die Einwahl für diese Angebote ist verpflichtend bis zum Ende des Schuljahres.

Esther Eidmann
Koordinatorin des Ganztags

ARS hiflt!- Ein Update

Spendensammelaktion für ukrainische Waisenkinder: Ein Update

Die Schulgemeinde der Adolf-Reichwein-Schule in Pohlheim hat im letzten Schuljahr vor den Osterferien und auch danach zwei Spenden-Sammelaktionen für die Ukraine gestartet. Hierüber wurde bereits in der Presse berichtet. Neben den zahlreichen Spenden aus der Schülerschaft wurde diese große Hilfsaktion auch durch das JUZ (Jugendzentrum Pohlheim) und der Jugendpflege der Stadt Pohlheim unterstützt.

Für beide Hilfstransporte wurden haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel gesammelt, die zum einen durch das Missionswerk Friedensstimme nach Moldawien und zum anderen direkt in die Ukraine zu Flüchtlingsauffanglagern gefahren wurden.

Beim Sortieren und Verpacken der Produkte halfen die Schülerinnen Jaqueline Danho, Tibelya Sahin, Goyce Ibrahim, Marleen Schwarzer, Kader Yüsün und Marta Saliba tatkräftig mit. Es konnten über 150 Kartons gepackt werden.

In der Zwischenzeit sind die Hilfskonvois angekommen und konnten einen kleinen Teil der Not lindern. Ein „Dankeschön“ hat die Schulgemeinde auf Russisch per Video erhalten, in dem der Leiter des ukrainischen Waisenhauses, das die ARS unterstützt hat, sich für die zahlreichen Spenden bedankt.

Filiz Bulut

Sponsorenlauf der ARS – ein tolles Ergebnis!

Es hat etwas gedauert, aber das Warten hat sich gelohnt! Nach über einem Monat steht nun die Endsumme des Sponsorenlaufs, der am 25.05.22 bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen vorsommerlichen Temperaturen im Rahmen unseres 50-jährigen Schuljubiläums stattfand, fest. Es sind sage und schreibe über 17.000 Euro zusammengekommen.

Ein wirklich tolles Ergebnis – herzlichen Glückwunsch, liebe ARS!

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und herzlich danken:

Den Eltern und allen anderen Sponsoren, die unsere Schülerschaft so toll unterstützt haben; der Gemeinde Pohlheim, die es möglich machte, dass wir den Lauf auf ebenem Terrain vor dem Hallenbad durchführen durften; den Mitarbeitern des Hallenbades, die uns die Nutzung des Geländes erlaubt hatten und uns am Tag des Laufs die Benutzung der sanitären Einrichtungen des Hallenbades ermöglichten; der Firma Zörb Acustik GmbH, die uns eine Musikanlage zur Motivationsunterstützung beim Laufen zur Verfügung stellte; dem Planungsteam der ARS bestehend aus Katrin Jeuthner, Ralf Kuczera und Thomas Krumbiegel, und last but not least: unseren Schülerinnen und Schülern, die überaus eifrig ihre Runden drehten und dabei mit kreativen Einfällen wie der Staffelübergabe in Form eines Klassenmaskottchens (riesige Teddybären wurden gesichtet, Plüschvögel in Rucksäcken herumgetragen usw.) den Lauf mit Leben füllten. Mitgelaufen sind auch etliche Kolleginnen und Kollegen, was die Schülerschaft natürlich zusätzlich motiviert hat.

Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung, die dank der sehr guten Vorbereitung des Planungsteams und der Moderation durch den stellvertretenden Schulleiter Thomas Krumbiegel reibungslos ablief. Auch einige Eltern feuerten die Laufenden an, es herrschte eine tolle Stimmung und alle waren sich schnell einig: Das sollte man immer mal wieder machen.

Die nun zusammengekommenen Gelder werden, wie zuvor schon angekündigt, wie folgt aufgeteilt: Ein Drittel des Geldes (rund 5.700 Euro) wird in den nächsten Tagen der Organisation GAiN (Global Aid Network) gespendet, die mit ihrer Arbeit Flüchtlinge weltweit und derzeit auch verstärkt aus bzw. in der Ukraine unterstützt.

Gießener Allgemeine, 21.07.22

Und die übrigen zwei Drittel werden in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung der ARS für weitere Bewegungsmöglichkeiten auf dem Pausenhof eingesetzt. Wie zuvor angekündigt, wird nun nach einer Kletterpyramide o.Ä. für unsere jüngeren Schülerinnen und Schüler gesucht. So unterstützen die Schülerinnen und Schüler der ARS durch ihre Laufbereitschaft, das Anwerben von Sponsoren und das Einsammeln der erlaufenen Gelder sich gegenseitig und tragen für verbesserte Pausenbedingungen für alle bei. Toll!

Petra Brüll, Schulleiterin

Lesepatenprojekt ein voller Erfolg

Zu Beginn dieses Schuljahres hatte die ARS einen Aufruf gestartet und Personen gesucht, die sich vorstellen könnten ehrenamtlich an einem Lesepatenprojekt teilzunehmen. 13 engagierte und motivierte Lesepatinnen und -paten haben sich dann für ein komplettes Schuljahr einmal pro Woche für eine Stunde mit Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 5 und 6 zum Lesen getroffen, um die Lesetechnik und das Leseverstehen zu fördern. Durch das gemeinsame Lesen von Kind und Erwachsenem in der Einzelsituation kam es zu einer deutlichen Steigerung der Lesekompetenz und zur verbesserten Lesetechnik.

Toll, dass sich da Ehrenamtliche die Zeit genommen haben, die Lesedefizite, die meist aus einem ganzen Bündel sich bedingender Ursachen bis hin zu traumatischen Erfahrungen resultieren, aufzuarbeiten. Kinder brauchen die grundlegende Fertigkeit des Lesens in allen Schulfächern wie auch im täglichen Leben, daher ist es so wichtig Zeit und Raum zu finden, um das Lesen zu fördern. Dies gelang durch den Einsatz der engagierten Lesepatinnen und -paten ganz hervorragend und es bereitete auch diesen viel Freude, wenn die Großen gemeinsam mit den Kindern spannende Geschichten lasen und auch das ein oder andere private Wort wechseln konnten. Natürlich war es zunächst auch für die Erwachsenen eine echte Herausforderung.

Umso schöner ist es, dass sich Erfolge einstellten, Jung und Alt voneinander profitierten und zusammenwuchsen. Zwar endet nun das Schuljahr, nicht jedoch das Lesepatenprojekt. Fast alle Ehrenamtlichen haben sich bereit erklärt im nächsten Schuljahr erneut als Lesepaten zur Verfügung zu stehen. Dafür sind sowohl die Kinder als auch deren Lehrkräfte sehr dankbar und in einer kleinen Feierstunde bei Kaffee und Gebäck überreichte der stellvertretende Schulleiter Thomas Krumbiegel den Ehrenamtlichen einen vom Förderverein der ARS finanzierten Buchgutschein, so dass diese in den kommenden Wochen auch wieder Lesestoff nach Eigeninteresse lesen können.

Gern können sich weitere interessierte Ehrenamtliche an der ARS melden und im nächsten Schuljahr als Lesepate/patin tätig werden. Bei Interesse bitte an info@adolf-reichwein-schule.net werden.

Anna Heerz – Landessiegerin bei „The BIG Challenge“

Mit 65 Schülerinnen und Schüler aus drei Kursen der Jahrgänge 7 und 9 nahm die ARS auch in diesem Schuljahr wieder an dem europaweit ausgetragenen Englisch-Wettbewerb „The BIG Challenge“ teil, bei dem sie vielfältige Fragen und Aufgaben zum Wortschatz, zur Grammatik, Aussprache und Landeskunde bearbeiten mussten und so ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen konnten. Koordiniert und organisiert wurde „The BIG Challenge“ von der Fachsprecherin Simone Handrick.

Aufgrund der guten Leistungen im Wettbewerb konnten alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nun Urkunden und verschiedene schöne Preise (Pokale, T-Shirts, englische Lektüren, Poster und Stifte etc.) im Rahmen ihres Englischunterrichts entgegennehmen.

Ganz besonders hervorzuheben sind die hervorragenden Ergebnisse von Anna Heerz (rechts, 9d), die in der Kategorie „Sprint“ in der Jahrgangsstufe 9 Landessiegerin wurde, sowie von Joelina Rost (links, 9a), die in derselben Kategorie einen tollen vierten Platz belegen konnte.

Auch in der Jahrgangsstufe 7 kam es zu sehr erfreulichen Ergebnissen: So finden sich beispielsweise Samira Schulz (7b, 9. Platz) und Angelina Küster (7c, 19. Platz) ebenfalls im vorderen Bereich auf Landesebene wieder und Karla Joulan (7d) sowie Cemre Karahanli (7e) erzielten mit ihren guten Platzierungen 24 und 28 die besten Resultate in ihrem Englischkurs.

Congratulations!

Fußball-WM

Während sich die Klassen 7-10 im Praktikum und auf Klassenfahrten befanden, sorgten die Jahrgänge 5 und 6 für ausreichend Stimmung im- und rund um das Schulhaus der ARS.

Von Dienstag bis Freitag fand das alljährliche Fußballturnier statt, an dem alle Klassen der Jahrgangsstufen 5und 6 teilnahmen und um
den ersten Platz wetteiferten. In insgesamt 30 Spielen kämpfen die
Sportler:innen bei bestem Wetter um den Sieg und damit um den großen Pokal.

Für einen reibungslosen Ablauf des Turniers sorgten
die Vorbereitungen der Sportlehrer:innen Antonia Döring, Hannah Dreßler und Robert Steinmetz.

 Jeder Klasse wurde ein Land zugeteilt, das sie bei der ARS-WM vertraten. Zusammen mit ihren Klassenlehrer:innen hatten die Jugendlichen zuvor Mannschaftstrikots entworfen und gestaltet, mit denen sie ihre Gruppenzugehörigkeit für alle sichtbar machten.

In einem sportlich fairen Wettkampf gewann am Ende die Klasse 6d. Knapp dahinter sicherten sich die Klassen 6a und 6c den 2.  und 3. Platz.
Herzlichen Glückwunsch!

Noel Rentmeister

 

HEUREKA!

Teilnahme der ARS am HEUREKA-Wettbewerb

In diesem Schuljahr nahmen die jetzigen 5er am HEUREKA-Wettbewerb teil. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb zum Thema „Weltkunde“. Dieser Multiple-Choice-Test besteht aus drei Abschnitten, der papierbasiert oder online im Internet durchgeführt werden kann. Der erste Teil des Wettbewerbs bezieht sich schulisch gesehen auf die Fächer Erdkunde bzw. Geografie, der zweite Teil enthält Fragen aus historischem und aktuellem Zeitgeschehen. Der dritte Teil ist eine Zusammenstellung aus politischem, wirtschaftlichem und rechtlichem Grundwissen. Bundesweit nahmen über 12.000 Schülerinnen und Schüler an dem Wettbewerb teil. Die Fragen haben den Jahrgangsstufen entsprechend unterschiedliche Anforderungsniveaus, wobei insgesamt 180 Punkte erreichbar sind.

Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb durch einen Zusammenschluss von einigen Eltern und Lehrer/innen mit dem Ziel, weitere Möglichkeiten zu schaffen, den Unterrichtsalltag aufzulockern und die Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sowie den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Schule zu fördern. Gerade das war für die Lehrkräfte des Jahrgangs 5 eine starke Motivation für die Teilnahme an dem Projekt, welches auch durch den Förderverein der ARS finanziell unterstützt wurde.

Die Teilnahme am HEUREKA-Wettbewerb fand schließlich online statt und war ein voller Erfolg, der sich sehen lassen kann! Auf dem 1. Platz kam der Schüler Romeo Cooper mit 153 Punkten, gefolgt von Klara Luise Jung (133 Punkte) und Paul Roos (126 Punkte), die den 2. Platz und schlussendlich Jona Kistner und Milad Rahimzadah (je 116 Punkte) sowie Julia Anina Krause, Leon Mulch, Nelly Klar und Paulina König, die den 3. Platz in der Schulwertung erhalten haben.

Alle Teilnehmer erhielten mit einer Teilnehmerurkunde und einem kleinen Präsent eine schöne Erinnerung an den Wettbewerb.

Filiz Bulut

Abschlussgottesdienst in der Christuskirche

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“

Unter diesem Psalmwort fand am 1. Juli während der Religionsstunden des Jahrgangs 10 der diesjährige Abschlussgottesdienst statt. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 und die Abgänger des Jahrgangs 9 feierten in der Christuskirche gemeinsam mit unserem Vikar Herrn Johannes Krug und dem syrisch-orthodoxen Religionslehrer Herrn Fuat Bulut einen ökumenischen Abschlussgottesdienst.

Zur Eröffnung spielten eine Schülerin und ein Schüler aus dem Jahrgang 10 eine sehr schöne Version von „Amazing Grace“ zweistimmig mit Cello und Bratsche. Die syrisch-orthodoxen Religionsgruppen sangen das Vaterunser auf aramäisch. Herr Krug und Frau Witt begleiteten mit Klavier und Gitarre die weiteren Lieder. Die Schülerinnen und Schüler lasen selbst formulierte Fürbitten vor und erinnerten bei dem Ritual „Stein und Feder“ einerseits der Last, die ihnen nun von den Schultern fällt und andererseits der Leichtigkeit der zurückliegenden Schulzeit.

Wir sind sehr froh, dass nach der langen coronageprägten Zeit endlich wieder ein gemeinsamer Gottesdienst durchgeführt werden konnte und bedanken uns bei allen Mitwirkenden  – besonders den Schülerinnen und Schülern, Herrn Krug, Herrn Bulut, Frau Pelzer, Frau Hettler und Frau Mann für die engagierte  Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes.

Vielen Dank auch dafür, dass wir wieder die Christuskirche nutzen konnten, die der Veranstaltung einen würdigen Rahmen verlieh.

Beate Witt für den Fachbereich Religion