Alle Beiträge von Thomas Krumbiegel

Eröffnung des ARS MakerSpace

Am 30.09.2023 war es nun so weit: Der ARS Maker Space hat zum ersten Mal seine Tür geöffnet und war für alle Jugendlichen der Gemeinde Pohlheim und geladene Gäste ein Ort, an dem ab sofort kreative Ideen umgesetzt werden können.

Ausgestattet mit vier Multifunktionsgeräten, die 3D-Druck, CNC-Fräsen und Lasercutting ermöglichen, konnte das Abenteuer beginnen. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Petra Brüll und Dankesworten vom Fördervereinsschriftführer Andreas Pieh, erläuterte der Lehrer Jannis van Meerendonk mit Unterstützung des ehrenamtlich tätigen, ehemaligen Schülers der ARS, Torben Bentrup, wie ein 3D-Druck funktioniert. Die beiden Herren gaben einen Einblick, was man damit zukünftig alles wird machen können.

Möglich wurde die Einrichtung dieser Zukunftswerkstatt durch den Einsatz des Fördervereins der ARS: Dieser hat die Geräte im Wert von mehr als 16 000 Euro vorfinanziert und sich bei der Region Gießener Land für das Regionalbudget beworben. Nach dieser Zusage, werden bald 80% der Kosten mit einem Zuschuss gedeckt werden.

Einmal pro Monat (nächster Termin: 11.11.2023 um 10 Uhr) wird der ARS Maker Space für die Pohlheimer Jugend geöffnet sein und für die Umsetzung von kreativen Ideen zur Verfügung stehen. Mit dabei sind sowohl ehrenamtlich tätige Kollegen der ARS als auch ehemalige Schüler, die in ihrer Freizeit anderen die Technik vermitteln möchten. Auch das ist ein großartiger Einsatz, der in der heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich ist.

Schon bei der Eröffnung waren sehr interessante Objekte zu bestaunen. Der anwesende Schulamtsleiter Norbert Kissel zeigte sich begeistert und erfreute die Anwesenden durch das Spielen einer Okarina, die ebenfalls mittels 3D-Druck entstanden war. Andere nahmen kunstvolle Cosplay-Helme in Augenschein, ebenso wie kleine Werkstücke, die als Ersatzteile wiederbeschafft werden konnten oder größere Prototypen von bspw. einem Getriebe.

Wir wünschen dem ARS Maker Space eine spannende und kreative Zukunft!

MakerSpace – Ein Ort für Kreativität

Am kommenden Samstag, 30. September, wird der neue MakerSpace an der Adolf-Reichwein-Schule der Öffentlichkeit vorgestellt. Zwischen 10 und 14 Uhr wird es Besuchern zu jeder vollen Stunde möglich sein, den Raum zu besichtigen und sich über die technische Ausstattung sowie Nutzungsmöglichkeiten zu informieren.

Wir bitten um vorherige Anmeldung per E-Mail an
makerspace@adolf-reichwein-schule.net

Gießener Allgemeine, 28.09.23, S.32

Elternregistrierung bei iServ

Liebe Eltern,

über die Einführung des Elternmoduls in IServ besteht an der ARS inzwischen die Möglichkeit, Elternbriefe digital zu versenden und über Lesebestätigungen bzw. Rückantworten miteinander zu kommunizieren.

Unsere IT-Beauftragte, Michelle Kinzebach, hat ein kurzes Tutorial erstellt, das Sie als Erziehungsberechtigte bei der Erstregistrierung unterstützen kann:

Elternregistrierung bei IServ – Tutorial

Sollten weitere Fragen bestehen oder Sie Ihr Passwort vergessen haben, wenden Sie sich gerne an Frau Kinzebach über

Michelle.Kinzebach@adolf-reichwein-schule.net.

Tauch-AG an der ARS ein voller Erfolg

Auch in diesem Schuljahr wird erneut die beliebte Tauch-AG an der ARS angeboten, die im letzten Schuljahr Premiere hatte.

Die AG fand im Pohlheimer Schwimmbad statt, wo der renommierte Tauchlehrer und Inhaber eines Tauchshops, Tom Baier, auf die beiden Kollegen Max Schneider und Can Oppolzer mit ihren Schützlingen aufmerksam wurde. Es entstand eine tolle Kooperation zwischen Schule und Verein, die für drei Teilnehmer sogar in einer Freiwassertauchprüfung gipfelte. Diese drei Schüler haben nun das international anerkannte CMAS Bronze Brevet erworben! Wir gratulieren herzlich zu dieser Leistung. Die anspruchsvolle Prüfung mit Theorieteil und Praxisteil wurde von weiteren Tauchlehrern des Vereins „Grün-Weiß-Gießen“ in Kooperation mit Tom Baier abgenommen.

Tom Baier lud die jungen Taucher im Anschluss auch gleich zur Mithilfe bei den Ferienspielen ein, so dass diese ihr Wissen schon an andere Jugendliche weitergeben konnten. So wurde Kindern und Jugendlichen das Tauchgerät, der Zusammenbau und die sachgemäße Benutzung nähergebracht. Auch bei Schwimmbadtauchgängen waren sie fester und helfender Bestandteil. Zuvor hatten sie im eigenen Urlaub weitere Tauchgänge absolviert und konnten das neu erhaltene Brevet für die Erkundung der Unterwasserwelt einsetzen. Die drei wollen weitere Ausbildungsschritte absolvieren und zu Juniortauchlehrern ausgebildet werden. Dabei wünschen wir viel Erfolg und Freude.

Der Tauch-AG bleiben sie glücklicherweise noch etwas erhalten, schließlich gewinnen sie hier zusätzliche Übungszeit im Schwimmbad und können als „Buddy“ für die neuen TeilnehmerInnen agieren. Dabei können sie den Neulingen sowohl beim Umgang mit Flossen, Schnorchel und Maske als auch bei der Arbeit mit Pressluftflaschen, Tarierwesten und Atemreglern helfen.

Das vergangene Jahr zeigt, wie eine Kombination aus schulischen Inhalten, von Sport über Physik bis hin zu Biologie und Mathematik, neue Interessen und Begabungen hervorbringen kann.

Nicht zuletzt dank der Unterstützung von Tom Baier mit Expertise und aller Art von Equipment war diese AG im Rahmen des Ganztagsangebotes der Adolf-Reichwein-Schule Pohlheim ein voller Erfolg.

Und so können auch im neuen Schuljahr junge Menschen die Erfahrung der Schwerelosigkeit unter Wasser, das Überwinden eigener Ängste und das Büffeln der wichtigen und interessanten theoretischen Grundlagen in der AG erleben. Die Tauch-AG ist nun fester Bestandteil des Ganztagsangebots der Adolf-Reichwein-Schule und stellt für Jahrgänge der Mittelstufe m Landkreis ein herausragendes Angebot dar.

Herzlich willkommen an der ARS

Impressionen von der Einschulungsfeier am 5. September

Gedenkstättenfahrt nach Frankfurt

Achtung: Anmeldung läuft bis zum 18.09.2023!

Auch in diesem Schuljahr bietet der Fachbereich Gesellschaftslehre eine Gedenkstättenfahrt für die Jahrgänge 7-10 an.

Diese geht nach Frankfurt zur Gedenkstätte Großmarkthalle auf dem EZB-Gelände. Dort wollen wir den Spuren deportierter Pohlheimer Juden folgen. Die Veranstaltung findet am 26.09.2023 von der 1. – 8. Stunde statt.

Weitere Informationen zur Fahrt sind hier zu finden: http://www.juedischesmuseum.de/besuch/grossmarkthalle-Frankfurt/

Die Teilnahme ist für euch kostenlos, da sie aus Fördermitteln finanziert wird. Die Anmeldung läuft bis zum 18.09.2023 und nur die ersten 15 Anmeldungen können berücksichtigt werden.

 –>  Elternbrief_Gedenkstättenfahrt_Frankfurt_Ostbahnhof

ARS begegnet Anne Frank

Anne Frank – Das junge jüdische Mädchen, das den zweiten Weltkrieg aus ihrem Versteck erlebte und Opfer des Holocausts unter dem Nationalsozialismus wurde, ist heute immer noch allgegenwärtig. So sind viele Schulen und auch einige Straßen nach Anne Frank benannt. Insbesondere ihr Leben, das sie selbst in ihrem Tagebuch erzählt, wurde in zahlreichen medialen Adaptionen aufgegriffen. Vom Film, über den Comic und die Graphic Novel bis hin zu neuen medialen Adaptionen, wie Facebook-Seiten, das Videotagebuch (Anne Frank Stichting) und der Anne-Frank-Podcast: Anne ist inzwischen überall. So kommen Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schule in Kontakt mit Anne Frank, denn ihr Name flammt auch regelmäßig in den informierenden Medien auf. Im kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft ist Anne Frank bereits zu einer erinnerungskulturellen Ikone aufgestiegen und steht symbolisch für die Holocaustopfer während des Nationalsozialismus. Anne Franks Name steht weltweit stellvertretend wider des Vergessens der Gräueltaten des Holocausts.


Anlässlich ihres Geburtstags am 12. Juni findet jedes Jahr ein bundesweiter Aktionstag von Schulen gegen Antisemitismus und Rassismus statt. Im Jahr 2023 trägt er das Motto »Ideale«. In diesem Jahr beteiligten sich am Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus rund 650 Schulen aus ganz Deutschland. Eine davon ist die ARS in Pohlheim.

Unsere Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 konnten sich zunächst über das neue Format des Videotagebuchs der Anne Frank Stichting (Anne Frank House) einen ersten Eindruck verschaffen und haben sich anschließend mit ihrer Biografie beschäftigt, um sie näher kennen zu lernen. Durch eine digitale Schnitzeljagd haben die Schülerinnen und Schüler das Hinterhaus der Untergetauchten erkundet und konnten sich so ein wenig in Annes Situation hineinversetzen, in der sie sich zwei Jahre lang befand. Durch angeleitete Fragen haben sie sich durch das Versteck bewegt, um zum Schluss auf den Dachboden, zu ihrem persönlichen Zufluchtsort, zu kommen und denselben Blick durch das Fenster nach draußen zu erhalten wie Anne. Denn dort sah sie, was sie sich sehnlichst wünschte und erhoffte, nämlich Freiheit und Frieden, symbolisiert durch einen Kastanienbaum, der im Hinterhof stand.


Nach einer durch die Schülerinnen und Schüler geleiteten Führung durch die Anne-Frank-Ausstellung haben sich die Klassen mit den Fragen beschäftigt, was sich Anne gewünscht hat, welche Ideale und Hoffnungen sie hatte. Sie haben diese auf einen Papierstreifen geschrieben und auf die Rückseite dann ihren eigenen Wunsch vermerkt. Anschließend wurden diese „Wünsche“ auf einem vorbereiteten Anne-Frank-Baum, analog zum Kastanienbaum in Amsterdam, aufgehängt.

Unsere Schülerinnen und Schüler hatten bei diesem Projekt Gelegenheit aus und von Anne Franks Leben zu lernen und ihre Erkenntnisse mit ihrer heutigen Lebenswelt zu verbinden. Sie lernen gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich für Toleranz und Freiheit sowie gegen Rassismus und Ausgrenzung zu positionieren, denn die von Anne in ihrem Tagebuch transportierten Werte sind zeitlos und lassen sich auch auf unsere Welt übertragen.

Olga Schmidt, Filiz Bulut

HSG Pohlheim unterstützt beim Stadtradeln

HSG Pohlheim unterstützt Förderverein der Adolf-Reichwein-Schule beim Stadtradeln

Auch in diesem Jahr findet wieder das beliebte „Stadtradeln Pohlheim“ im Zeitraum 14. Mai – 3. Juni statt. Und in diesem Rahmen möchte der Förderverein der Adolf-Reichwein-Schule die fleißigsten Schulradler der ARS mit kleinen und großen Preisen belohnen.

Hierbei unterstützt die HSG Pohlheim sehr gerne mit zwei Eintrittskarten für ein Heimspiel, einem original Trikot von Nick Weinandt aus der Aufstiegssaison 2022/23, einem Jugendtrikot sowie einem HSG Turnbeutel und wünscht allen Radlern ganz viel Spaß
beim „Kilometersammeln“ 😊

Patrik Marsteller (Vorsitzender HSG Pohlheim) übergibt mit zwei Spielern der mnl. C-Jugend die Preise an Antje Klar (Stv. Vorsitzende Förderverein der ARS) und Schüler*innen der ARS Pohlheim

„Die Kinder von Auschwitz“

Vortrag in der Adolf-Reichwein-Schule

Der Journalist Alwin Meyer hat sich seit 1972 in mehreren Ländern auf Spurensuche nach den Kindern von Auschwitz gemacht. Er hat mehrere Bücher, u. a. zum Thema Rechtsextremismus veröffentlicht und wurde 1982 mit dem Preis ‚Das politische Buch des Jahres‘ der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet.

Am 11.05.2023 war nun Alwin Meyer zu Gast in der Adolf-Reichwein-Schule und hat vor dem Jahrgang 8 von seinen Recherchen über die Kinder von Auschwitz berichtet:

Das ist der dunkelste Fleck einer dunklen Geschichte. Die Kinder wurden mit ihren Familien nach Auschwitz verschleppt oder kamen dort unter unvorstellbaren Bedingungen zur Welt. Nur wenige haben überlebt. Alwin Meyer berichtet, dass sie Zeit ihres Lebens die Spuren des Erlittenen auf dem Körper und in ihren Seelen tragen. Am Unterarm, Oberschenkel oder dem Gesäß eintätowiert, wächst sie mit, die Häftlingsnummer. Im „Kinderblock“ wurden an ihnen durch den SS-Lagerarzt Mengele Experimente durchgeführt. Ständig hatten sie Hunger und ihnen war kalt. Sie sehnten sich nach ihren Eltern, einem warmen Bett, nach Geborgenheit und sogar nach der Schule.

Auschwitz war für diese Kinder allgegenwärtig. Auch nach der Befreiung des Lagers. Manche von ihnen kannten weder ihren Namen, ihr Alter noch ihre Herkunft. Fast alle waren Waisen. Sie trauten lange Zeit keinem Menschen mehr, mussten mit ihren Kräften haushalten und waren voller Angst.

Wie leben nach Auschwitz? Geduldig hat Alwin Meyer über Jahrzehnte hinweg die Kinder von Auschwitz gesucht, einfühlsam mit ihnen gesprochen und ihr Vertrauen gewonnen. Viele erzählen zum ersten Mal vom Lagerleben, von einer Kindheit, in der der Tod immer präsent und nie natürlich war.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 waren sehr beeindruckt und bewegt, was sich auch im anschließenden Gespräch durch die Fragen der Lernenden zeigte.

Filiz Bulut

Mit zwei Jahren das KZ überlebt:
Gießener Allgemeine (12.05.23)

Ein erholsames Stündchen Musik

Vorspielabend am 22.03.2023 in der ARS

Vor den Osterferien erlebte das Publikum in einer guten Stunde ein buntes Programm an klassischen und modernen Beiträgen, welches durch Schüler*innen der ARS und der Musikschule Lich gestaltet wurde.

Kattrin Becker begrüßte in ihrer Funktion als Fachleiterin Musik alle Anwesenden und wünschte dem Publikum einen Moment des Innehaltens und Entspannens vom sonst oft hektischen Alltagsgeschehen.

Gleich zu Beginn stimmte Celine Celik am Klavier mit der “Wellenmusik“ das Publikum auf den Abend ein. Charlotte Vogel, eine weitere Solistin am Klavier, brachte ein “Kinderspiel“ und einen “Walzer in d“ zu Gehör. Julia Krause gefiel mit “Old Man Quinn“, einem Song aus Irland, an der Flöte. Zudem spielte sie gemeinsam mit ihrer Schwester Helena an der Geige gekonnt „Eine kleine Melodie“.

Danach wurde es “spanisch“: Chor und Band, verstärkt durch ein Streicherensemble sangen und musizierten stimmungsvoll das Lied “Veo en ti la luz“ in perfekter Aussprache und Intonation, während im Hintergrund die passende Präsentation den gesamten Auftritt abrundete. Einstudiert wurde dieser Titel durch Christiane Metzger (Chor 5/6), Lisa Wettlaufer (Band) und Margarete Mrokon (Streicher) sowie Alicia Feregrino (Spanischlehrkraft), die bei der spanischen Aussprache unterstützte.

Es folgten wieder “Klassische Klänge“. Sarah Lenhart, Sophie Boyaci, Salome Rehberg, Ruth Harward und Juli Kosaca, alle Schülerinnen der Geigenklasse von Frau Mrokon, spielten unter ihrer Leitung den 1. Satz aus Mozarts “Kleiner Nachtmusik“.

Ein weiteres Stück zum Thema „Nachtmusik“, das Nocturne von F. Chopin, präsentierte Juli Kosaca gefühlvoll auf ihrer Geige, begleitet von K. Becker am Klavier.

Anschließend wurde es mit dem „Rondeau“ von Jacques Hotteterre, welches auf der Flöte von Elea Marx unter Begleitung von ihrer Lehrerin Monika Kissel vorgetragen wurde, tänzerisch.

Im weiteren Verlauf beeindruckte Adora Deugoue Meyo (Gesang) mit “Je veux“ der französischen Sängerin ZAZ, welches sie ausdrucksstark mit ihrer wundervollen Stimme interpretierte.

Zwischenzeitlich sorgte die Ukulele – AG unter der Leitung von Frau Most-Roggenbuck mit den Songs „Iko Iko“ und „Three Little Birds“ für gute Laune und karibisches Flair.

Als vorletzten Programmpunkt spielten die Schwestern Yen & Oanh Nguyen (Geige) sehr ausdrucksstark

und technisch versiert den 2. Satz des „Konzertes a-Moll“ Op.3/8 Nr.8 von Antonio Vivaldi.

Zum Schluss beeindruckte das Streichorchester sowohl in neuer Besetzung als auch unter der neuen Leitung von Herrn Varady von der Musikschule Lich mit 2 perfektionierten Stücken aus dem Repertoire. Zunächst brachte es den berühmten Kanon in D von J. C. Pachelbel in faszinierender Präzision und Intonation zu Gehör, bevor das Publikum stimmungsvoll und gut gelaunt mit der Humoreske von A. Dvorak in den Rest des Abends verabschiedet wurde.

Alle Anwesenden spendeten begeisterten und anhaltenden Applaus.

Abschließend bedankte sich die Fachleiterin Musik, Kattrin Becker, bei allen Mitwirkenden für das gelungene kleine und feine Konzert.

Globales schulkino – Migration

Am 29.03.2023 fand an der Adolf-Reichwein-Schule das globale Schulkino statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Fachbereich Spanisch der ARS und durchgeführt vom Motivès e.V. Verein zur Förderung internationaler Kultur und globaler Gerechtigkeit.

Gezeigt wurde der Film „Lo que queda en el camino“ von Jakob Krese und Danilo do Carmo, der von der Flüchtlingsbewegung in Lateinamerika handelt.

„Lo que queda en el camino“ erzählt die Geschichte von Lilian, einer alleinerziehenden Mutter aus Guatemala, die sich mit ihren vier Kindern auf den Weg nach Norden macht, um vor der Perspektivlosigkeit, Armut und Gewalt in ihrer Heimat zu fliehen. Die Familie legt dabei 4.000 Kilometer mit verschiedenen Transportmitteln zurück: zu Fuß, per Anhalter und auf dem Güterzug namens „La Bestia“.

Der Film offenbart die unfassbaren Härten, aber auch die große Hilfsbereitschaft, die Lilians Familie auf ihrem Weg erfährt. Dabei werden sowohl Lilians Durchhaltevermögen als auch ihre Fähigkeit, die Strapazen für ihre Kinder wie eine Abenteuerreise wirken zu lassen, sehr anschaulich aufgezeigt. Doch trotz aller Leichtigkeit bleibt die Anstrengung genauso präsent wie die Tatsache, dass die USA zeitgleich eine Mauer errichten, um jeden Grenzübertritt zu verhindern. Als Lilian und ihre Kinder schließlich nach Wochen der Angst an der Grenze ankommen, bricht sie zusammen.

An dieser spannenden Veranstaltung nahmen insgesamt 72 Schüler:innen teil, die im Anschluss ein Filmgespräch mit dem Referenten Timo Dorsch von der Universität Frankfurt führten. Dorsch war früher als freiberuflicher Journalist in Mexiko tätig und beschäftigt sich heute vor allem mit dem Thema Migration und Flucht.

Zu den pädagogischen Zielen des Fachbereichs Spanisch zählt, die Schüler:innen mit der Flüchtlingsbewegung in Lateinamerika bzw. Mexiko zu konfrontieren und sie für diese Problematik zu sensibilisieren.

Nach dem Filmgespräch fanden daher noch vier Workshops statt, die sich vertiefend mit dem Thema Migration beschäftigten.

Leo, leo… ¿Qué lees? – Halbfinale

Ein spannendes Halbfinale des spanischen Vorlesewettbewerbs in Pohlheim 2023 – Ein Erfolg für die teilnehmenden Schulen Hessens!

In der 12. Auflage des spanischen Vorlesewettbewerbs „Leo, leo… ¿Qué lees?“ gab es von 70 staatlichen und privaten Schulen Hessens Teilnehmende in insgesamt 7 Halbfinals. Drei dieser Halbfinals fanden in Mittel- und Nordhessen statt: Pohlheim, Usingen und Zierenberg. Das Halbfinale in Pohlheim, das von Frau Feregrino in gewohnt professioneller Manier geplant wurde, fand an der ARS statt.

Die Teilnehmenden kamen aus den folgenden sechs Schulen: August-Bebel-Gesamtschule Wetzlar, Gesamtschule Gießen Ost, IGS Busecker Tal, Herderschule Gießen, Vogelsbergschule Schotten und Weidigschule Butzbach.

In jeder Kategorie des Wettbewerbs (A1, A2, B1, B2) wurden beeindruckende Leistungen gezeigt. Besonders herausragend waren die Muttersprachler, die in der Kategorie B2 antraten. Ein Höhepunkt in der Organisation war das Planen einer hybriden Veranstaltung: Zwei Jurymitglieder waren vor Ort und drei weitere Mitglieder aus Mexiko-Stadt und Caracas wurden via Videokonferenz auf einer großen Leinwand zugeschaltet. Die Jury bestand aus erfahrenen Lehrern, Journalisten und Fachleuten aus der Werbebranche, die nicht wussten, welcher Teilnehmende von welcher Schule kam.

Nach einem sehr konzentrierten Wettbewerb, standen schließlich die Teilnehmenden der Finals am 02.06.2023 im Instituto Cervantes in Frankfurt fest.

Die Gewinner des Halbfinales waren Eileen Rahimzadeh von der Herderschule in der Kategorie A1, Naomi Yonke von derselben Schule in der Kategorie A2, Jaden Schindler, ebenfalls von der Herderschule, in der Kategorie B1 und Inma Morillo Beato von der Adolf-Reichwein-Schule in der Kategorie B2. Alle Teilnehmeden zeigten ein hohes Sprachniveau und überzeugten die Jury mit ihrer Aussprache, Betonung und Interpretation der Texte.

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Fachbereich Spanisch und dem Fachbereich Musik der ARS brachte den Zuschauenden auch einen musikalischen Moment auf Spanisch. Die Schülerinnen und Schüler des Streichorchesters und des Chors interpretierten „Veo en ti la luz“ aus dem Soundtrack von „Rapunzel – Neu verföhnt“. Frau Inga Jung und Adora Deugoe Meyo sorgten für einen weiteren musikalischen Beitrag aus dem Soundtrack von „Encanto“, mit dem oscarnominierten Titel „Dos Orugitas“, den sie in spanischer Sprache live sangen.

Das Halbfinale in Pohlheim war ein beeindruckendes Ereignis und bewies das hohe Sprachniveau der Schülerinnen und Schüler in Hessen. Wir gratulieren allen Teilnehmenden zu ihren Leistungen und wünschen den Gewinnern viel Erfolg – mucho éxito – im Finale des Vorlesewettbewerbs „Leo, leo… ¿Qué lees?“!

Gießener Allgemeine, 31.05.23 (Seite 32)

„Jugend entscheidet“ im Stadtparlament

Schülerinnen und Schüler der ARS in der Stadtverordnetenversammlung

Das Projekt „Jugend entscheidet“ der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, an dem Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule sich engagierten, fand am 24.03.2023 in der Stadtverordnetenversammlung seinen Höhepunkt.

Nach sechs Monaten kommunalpolitischer Mitarbeit haben die Jugendlichen in Arbeitsgruppen ihre selbst formulierten Anträge im Stadtparlament vorgetragen.

Gießener Anzeiger, 28.03.2023

Sie haben sich für bessere Busverbindungen in Pohlheim eingesetzt: Geht es nach den Vorstellungen der politischen Nachwuchskräfte, so sollen die Busse jede halbe Stunde in die Stadt (Gießen) und wieder zurückfahren. Der letzte soll am Wochenende um ca. 1 Uhr nach Gießen fahren und gegen 2 Uhr eine Rückfahrt ermöglichen. Außerdem wurde eine Busverbindung von Pohlheim nach Linden sowie ein Rundverkehr innerhalb von Pohlheim, der ca. alle 30 Minuten fahren soll, von ihnen gewünscht.

Ein weiterer Antrag sieht sowohl die Errichtung eines Multifunktionssportplatzes im Süden von Pohlheim vor, welcher von den Jugendlichen aus den Stadtteilen Dorf-Güll, Holzheim und Grüningen genutzt werden soll als auch die Modernisierung der Sportstätten in Pohlheim/Watzenborn-Steinberg, was insgesamt zu einem größeren Bewegungsangebot für die Pohlheimer Jugend führen würde.

Gießener Allgemeine, 28.03.2023

Beide Anträge wurden von den Stadtverordneten sehr gelobt und in die entsprechenden Ausschüsse verwiesen, um noch konkreter gefasst zu werden. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sie dann in der Stadtverordneten­versammlung zur Abstimmung kommen.

Der Antrag zur Errichtung eines Schülercafés in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums Pohlheim (JUZ) wurde einstimmig angenommen.

Durch diese Mitarbeit im kommunalpolitischen System haben Schülerinnen und Schüler die Erfahrung gemacht, dass es Geduld, Zeit und Argumente braucht, es sich aber am Ende lohnt für seine eigene Überzeugung einzutreten.

Filiz Bulut

Erfolgreiche Teilnahme an der First Lego League Challenge

Am 25.02.2023 nahmen vier unserer tapferen Achtklässler –
Samira, Killian, Noah und Linus – an der First Lego League Challenge teil. Dieser superspannende Wettbewerb wurde zum ersten Mal in Mittelhessen ausgetragen und besteht aus mehreren Teilen, die am Ende einer längeren Arbeitsphase stehen.


Das Thema „Superpowered – die Energie der Zukunft“ war für die Schülerinnen und Schüler für viele Wochen richtungsweisend. Sie haben sich eingearbeitet und ein Lego Hamsterrad mit Dynamo und Lampe als Modell hergestellt. Dieses stellten sie sehr gelungen mit einer Powerpoint-Präsentation einer sechsköpfigen Jury in der Volkshalle vor.

Außerdem haben sie ihren selbstgebauten und eigenständig programmierten Legoroboter in drei Runden im Robot-Game antreten lassen. Der gesamte Wettkampf, bei dem das ARS-Team sich mit elf weiteren Schulen messen konnte und am Ende Rang 7 belegte , war sehr anspruchsvoll und ging von morgens 8 Uhr bis in den späten Nachmittag.

Betreut wurde das Team „The biggest Hamster of Technology“ in den Wochen der Vorbereitung und am Wettkampftag von ihrem Coach Liam Brüll. Die Schulleiterin zeigte sich sehr stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler, die sich sowohl im technischen Bereich, im Vortrag als auch in ihrem Auftreten ganz hervorragend präsentierten. Der Gesamteindruck ist einfach überragend und die gesamte ARS kann mit Recht stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler sein.

Wir gratulieren Samira, Killian, Noah und Linus zu ihrer tollen Leistung und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg bei kommenden Wettbewerben.

Petra Brüll,
Schulleiterin

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Ausgeschrieben wird der Geschichts­wettbewerb zu wechselnden Themen in einem zweijährigen Turnus. Er startet am 1. September in geraden Jahren und endet mit dem Einsendeschluss am 28. Februar des jeweiligen Folgejahres.


Das Thema der diesjährigen Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs lautet: „Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte“.

Hierzu haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a mit ihrer GL-Lehrerin Frau O. Schmidt und mit der Unterstützung von Herrn Rentmeister mit der Thematik des Wohnens bezogen auf ihren Lebensmittelpunkt Pohlheim – heute und früher – beschäftigt. Dabei haben sie sich Wohnverhältnisse der Vergangenheit heraus­gesucht und ihre Bedeutung für Pohlheim erforscht.

Wie sahen die Wohnhäuser aus? Was steht heute am selben Ort? Wer waren die Menschen, die dort lebten? Mit diesen und weiteren Fragen haben sich die Jugendlichen in Gruppen auseinandergesetzt und sind mit Hilfe des Pohlheimer Archivs auf Spurensuche gegangen. Der Beitrag der Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a ist eine Ausstellung ihrer Arbeiten im Foyer der Adolf-Reichwein-Schule geworden, die sich sehen lassen kann.

Filiz Bulut